Kursprogramm Programm Kursdetails

Entwicklung von Autonomie an den Beispielen: Bewegung, Mahlzeiten, Schlafen und Beteiligung im Alltag der Jüngsten (0-3 Jahre)

Fortbildung in 2 Abschnitten

Artikel 12 der UN-Kinderrechtskonventionen weist darauf hin, dass Kinder das Recht haben, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihres Entwicklungsstandes beteiligt zu werden. Können aber Kinder unter drei Jahren ihren Alltag und ihre Bildungsprozesse schon aktiv mitgestalten?
Die Beteiligung ist von klein an möglich, muss aber den Fähigkeiten und dem Entwicklungsstand des Kindes angemessen gestaltet werden. Vor allem aber ist die Beteiligung bei kleinen Kindern auf Beobachtung und Interaktion angewiesen und weniger auf den verbalen Austausch.

Durch die Teilnahme
haben Sie sich an Beispielen aus dem Alltag mit den konkreten Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen der Beteiligung auseinander gesetzt
kennen Sie die Prinzipien für Partizipation bei Kleinkindern
kennen Sie die Rolle der Erwachsenen im Partizipationsprozess und gewinnen mehr Handlungssicherheit
können Sie Alltagssituationen identifizieren, die sich für Beteiligungserfahrungen eignen
kennen Sie Beispiele von konzeptioneller Verankerung der Partizipation von Kindern.

Theoretische Grundlagen/Bildungsplan
- UN-Kinderrechtskonvention; §45 SGBVIII
- Handreichung zum HBEP: "Kinder in den ersten drei Lebensjahren: Was können sie, was brauchen sie?"
- Ressourcenorientiertes Beobachten von Kindern, Gestaltung einer responsiven Kommunikation mit Kleinkindern
- BEP-Lupen: Ko-Konstruktion, Alltagskompetenzen